Basen – Auch Laugen genannt

 

Basen im Alltag

Zu Basen sagt man auch Laugen. Stellt man zum Beispiel eine Verbindung zwischen Wasser und Seife her, so entsteht eine Lauge. Auch das bekannte Laugengebäck wird wie der Name schon sagt, mit der Verwendung von Laugen zubereitet. Auch Holz wird des öfteren mit alkalischen Lösungen, sogenannten Laugen behandelt. Dabei geht es hauptsächlich darum dem Nachdunkeln des Holzes, welches ein natürlicher Prozess ist entgegenzuwirken. Durch die Lauge wird das Holz wieder aufgehellt und wird vor Schmutz perfekt geschützt.

 

Basen im menschlichen Organismus

Der Körper braucht Energie, um sich zu bewegen, um zu denken und um alle Körperfunktionen, wie z.B. die Verdauung oder unseren gleichmäßigen Herzschlag, der das Blut im Körper verteilt, aufrecht zu erhalten. Diese Energie bekommen die Körperzellen aus der Nahrung. Fette, Kohlenhydrate und Eiweiße sind die wichtigsten Nahrungsbestandteile zur Energiegewinnung.

 

Was sind Basen?

Chemisch sind Basen Stoffe, die positiv geladene Teilchen (H+) aufnehmen können und deswegen meist negativ geladen sind (OH-). Der Begriff „Base“ sagt also nicht etwas über den Aufbau, sondern über die Funktion eines Stoffes aus.

 

Der pH-Wert: Was heißt „basisch“?

Der pH-Wert ist ein Maß für die Stärke der „sauren“ und der „basischen“ Wirkung einer wässrigen Lösung. Er gibt den Anteil eines der positiv geladenen Teilchen (H+) an (deswegen pH-Wert). Ausgangspunkt ist neutrales Wasser. In Wasser ist das Verhältnis von H+ und OH- ausgeglichen. Deswegen liegt der pH-Wert von Wasser in der Mitte der pH-Skala von 1-14.