Die Chemie und deren chemische Gebiete

Die Chemie ist eine umfassende Wissenschaft und man teilt sie deshalb in mehrere Chemische Gebiete ein:

Organik:
Die organische Chemie befasst sich hauptsächlich mit Molekülen, die die Elemente Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff enthalten; die bioorganische Chemie untersucht Moleküle, die in Lebewesen auftreten (zum Beispiel Peptide, Proteine).

 

Anorganik:
Die anorganische Chemie interessierte sich hauptsächlich für leblose Materie und für alle Elemente des Periodensystems; heute umfasst ihr Feld auch die Lebewesen (bioanorganische Chemie).

 

Biochemie:
Die Biochemie interessiert sich für die Vorgänge, die in Lebewesen, zum Beispiel in Zellen stattfinden.

 

Physik:
Die physikalische Chemie, mit der man manchmal die theoretische Chemie verbindet, entwickelt Forschungsmethoden und versucht, die chemischen Phänomene unter einem theoretischen Gesichtspunkt zu begreifen (zum Beispiel die Thermodynamik und die Kinetik).

 

Analytik:
Die analytische Chemie stellt eine Vorgehensweise dar, die darauf abzielt, Substanzen oder Elemente sowohl unter qualitativem als auch quantitativem Gesichtspunkt wiederzuerkennen. Sie benutzt physikalisch-chemische (instrumentelle) oder chemische (organische und anorganische) Methoden.